Vereinsausflüge

Vereinsausflug am 20./21. September 2014 (Fahrt ins Blaue) Eine Fahrt ins Blaue, mehr wussten die Ausflügler bei unserem diesjährigen Ausflug nicht. Deshalb war Spannung angesagt als Reiseleiter Hans Meiler nach und nach die Geheimnisse der Reiseziele lüftete. Aber fangen wir von vorne an. Los ging es um 6 Uhr in Richtung Süden, vorher stiegen unsere Freunde vom Ehrenpatenverein Hubertus Wutzlhofen zu. Erster Halt war Kiefersfelden, wo wir im Gasthof zur Post zum Weißwurstfrühstück einkehrten. Dann verriet Hans Meiler dass es nach Söll am Wilden Kaiser geht, zum dortigen Almabtrieb. Um 11 Uhr angekommen bezogen wir unsere Zimmer im Hotel Tenne und stürzten uns dann sofort in Getümmel. Während die Bauern von ihren Almen die Kühen durch den Ort trieben gab es im ganzen Ort viel Musik, so dass es an der passenden Stimmung nicht fehlte. Dazu trug auch das Traumwetter bei, das uns den ganzen Tag begleitete. Einige nutzten auch die Gelegenheit die hohe Salve zu erklimmen. Abends ging es ins Posthotel zum Abendessen und in verschiedenen Lokalitäten wo "Almfestmusik" für Stimmung sorgte, ließen wir den Tag ausklingen. Am zweiten Tag fuhren wir nach Scheffau zum Hintersteiner See. Viele wanderten bis zur Seespitze und einige trauten sich den See zu umwandern. Nachmittag ging es nach Rattenberg, bekannt als Glasstadt und durch ihre unverfälschten alten Fassaden. Mit 400 Einwohnern ist sie die kleinste Stadt Österreichs. Dies alles erfuhren wir von unserem Stadtführer, der uns die Geschichte jeder Ecke der Stadt erklärte. Am späten Nachmittag waren wir beim Brauhaus Rattenberg zu Gast. Der Brauereibesitzer gab uns einen kleinen Einblick wie er sein Bier herstellt und anschließend aßen wir im urigen Brauereigasthof zu Abend. Die Sonne begleitete uns auch am zweiten Tag, so dass wir auch heuer wieder vom Wettergott verwöhnt wurden. Anschließend ging es auf dem Heimweg, so dass wir um 22 Uhr zu Hause waren. Neben dem jährlichen Ausflug der Eichenlaubschützen, der eine feste Einrichtung geworden ist, sind es zwischenzeitlich fast ausschließlich Stammgäste die zu den Ausflüglern zählen. Da spiele es überhaupt keine Rolle ob man Mitglied oder Nichtmitglied ist, sagte Hans Meiler bei seinen Dankesworten zu Ausklang der Reise.

Vereinsausflug am 16./17. September 2017

Das Zillertal war heuer unser Ausflugsziel. Samstag früh um 6 Uhr starteten wir unsere Busfahrt ab Kürn. Nachdem unsere Freunde von unserem Ehrenpatenverein Hubertus Wutzlhofen, wieder mit einer starken Beteiligung, zustiegen, ging es auf die Autobahn Richtung Süden. Erstes Ziel war das Bräustüberl am Tegernsee, wo wir zu einem Weißwurstfrühstück einkehrten. Weiter ging es über den Achensee und Zillertal bis Mayrhofen. Das Bienenhäusl an der Talstation der Ahornbahn war hier unser Ziel. Eine „kulinarische Überraschung“ war angesagt. Zillertaler Schmankerl wie original Zillertaler Krapfen und Tuxer Nudeln wurden uns aufgetischt. Diese heimischen Spezialitäten waren vielen unserer Ausflügler unbekannt, trotzdem wurde kräftig probiert. Für die Meisten waren diese Graukasgerichte eine positive Überraschung, einige aber meinten dass sie künftig doch lieber beim „fleischigen“ bleiben. Unser Aufenthalt in dieser herrlichen Ambiente war kurzweilig. Schnell verging die Zeit und wir mussten weiter zu unserem Hotel „Forelle“ in Vorderlanersbach im Tuxertal. Nach dem Einchecken und einer kurzen Ruhepause ging es zum Abendprogramm zur 1800 m hoch gelegenen Grieralm, die wir mit Großraumtaxis erreichten. Der Hüttenabend mit Musik und deftigen Abendessen war zünftig, so dass die Zeit viel zu schnell verging und wir kurz vor Mitternacht wieder mit den Taxis ins Tal zu unserem Hotel kutschiert wurden. Für die Meisten ging jetzt ein langer Tag zu Ende, aber einige zog es noch auf einen Absacker zum „DJ Mox“ in die urige Kasermandl-Bar ganz in der Nähe.
Am zweiten Tag verließen wir nach einem guten Frühstück wieder das Tuxertal Richtung Mayrhofen. Einen kurzen Halt machten wir noch in Finkenberg und besichtigten die Teufelsbrücke, die in einer schwindelerregender Höhe über eine Schlucht führt. 16 unserer Ausflügler machten sich zu Fuß auf den Weg nach Mayrhofen, der Rest steuerte das Ziel mit dem Bus an. Dann konnte jeder Mayrhofen auf eigene Faust erkunden. Ein Schnapserl am Bergladen, mitten in Mayrhofen, durfte nicht fehlen, bevor wir uns von Mayrhofen wieder verabschieden mussten. Es ging dann Zillertalauswärts nach Kramsach zum lustigen Museumsfriedhof, wo wir uns mit den Sprüchen an den Grabkreuzen amüsierten. Das rustikale Wirtshaus Rohrerhof in Kramsach, am Museum der Tiroler Bauernhöfe gelegen, war unser letztes Ziel. Mit einem guten Abendessen gestärkt traten wir um 19 Uhr die Heimreise an, so dass wir kurz vor 22.30 Uhr wieder Kürn erreicht hatten. Auch wenn das Wetter nicht immer so mitspielte, wie wir es gewollt hätten, wurde dieser Zweitagesausflug in die Kategorie „sche war`s wieder“ eingestuft, so dass sich Einige gleich wieder fürs nächste Jahr anmeldeten – mit dem Hinweis „egal wo`s hingeht i bin wieder dabei“.